Deborah Feldman und Eva Menasse
im Gespräch

In unserem heiklen Zeitalter stellt sich die Frage, was eine kollektive Erinnerungskultur für den Einzelnen überhaupt noch bedeuten kann? Wie kann man den Anspruch des Gedenkens an die Shoah in einer sich rasant verändernden Welt bewahren?
Die Schriftstellerinnen Deborah Feldman und Eva Menasse versuchen, im Dialog einen Gesprächsraum zu eröffnen, in dem eine Vision für die Zukunft entsteht, ohne die Vergangenheit zu untergraben.

Die Veranstaltung findet am 07. Oktober im Berliner Ensemble statt.
30.08.2018